KOMMUNALRECHT

„Schriftformerfordernis“ bei der Verpflichtung eines Zweckverbands

OLG Brandenburg, Urteil vom 11.06.2014, Az.: 4 U 59/13

Ein Trink- und Abwasserzweckverband (ZV) wird von einem Ingenieur (I) auf Vergütung eines Sanierungskonzepts für die Schmutzwasserleitungen in Anspruch genommen. Der ZV bestritt die Beauftragung. Insbesondere sei kein schriftlicher Vertrag geschlossen worden. A hielt das für irrelevant – ein Ingenieurvertrag könne auch mündlich zustande kommen. Er erhob Zahlungsklage.

Die Klage war erfolglos. Zwar sei eine mündliche Beauftragung des I möglich. Dem stehe nicht entgegen, dass gem. § 16 Abs. 7 GKG Brandung (a.F.) sowie § 10 Abs. 4 der Verbandssatzung für die Verpflichtung des ZV eine schriftliche Erklärung des Verbandsvorsitzenden bzw. seines Vertreters erforderlich gewesen ist. Es handele sich hierbei nicht um eine Formvorschrift im Sinne des § 125 BGB. Die Regelung beschränke lediglich die Vertretungsmacht des Verbandsvorsitzenden bzw. seines Vertreters und diene dem Schutz der öffentlich-rechtlichen Körperschaft. Ein Verstoß führe nicht zur Nichtigkeit der Beauftragung an sich. Die Verbandsversammlung könne einen mündlichen Vertragsschluss genehmigen. Abgesehen davon habe I aber nicht beweisen können, dass überhaupt eine (mündliche) Beauftragung erfolgt ist.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALABGABENRECHT

Können Beitragsschuldner und –gläubiger identisch sein?

Die Klägerin ist eine kommunale Wohnungsgesellschaft, deren alleinige Gesellschafterin die beklagte Gemeinde ist. Durch Umwandlung nach dem ... mehr

VERWALTUNGSVOLLSTRECKUNGSRECHT

Zum Hinweis auf Ersatzzwangshaft bei Androhung von Zwangsgeld

Eine Behörde (B) erließ einen Untersagungsbescheid und drohte für den Fall der Zuwiderhandlung Zwangsgeld sowie für den Fall der ... mehr

KOMMUNALRECHT

Zum Umfang der Straßenreinigungspflicht bei massivem Laubfall

Eine Grundstückseigentümerin (G) war aufgrund Satzung zur Straßenreinigung verpflichtet. Nach Ansicht der Stadt war hiervon der ca. 10 m breite ... mehr