KOMMUNALRECHT

„Schriftformerfordernis“ bei der Verpflichtung eines Zweckverbands

OLG Brandenburg, Urteil vom 11.06.2014, Az.: 4 U 59/13

Ein Trink- und Abwasserzweckverband (ZV) wird von einem Ingenieur (I) auf Vergütung eines Sanierungskonzepts für die Schmutzwasserleitungen in Anspruch genommen. Der ZV bestritt die Beauftragung. Insbesondere sei kein schriftlicher Vertrag geschlossen worden. A hielt das für irrelevant – ein Ingenieurvertrag könne auch mündlich zustande kommen. Er erhob Zahlungsklage.

Die Klage war erfolglos. Zwar sei eine mündliche Beauftragung des I möglich. Dem stehe nicht entgegen, dass gem. § 16 Abs. 7 GKG Brandung (a.F.) sowie § 10 Abs. 4 der Verbandssatzung für die Verpflichtung des ZV eine schriftliche Erklärung des Verbandsvorsitzenden bzw. seines Vertreters erforderlich gewesen ist. Es handele sich hierbei nicht um eine Formvorschrift im Sinne des § 125 BGB. Die Regelung beschränke lediglich die Vertretungsmacht des Verbandsvorsitzenden bzw. seines Vertreters und diene dem Schutz der öffentlich-rechtlichen Körperschaft. Ein Verstoß führe nicht zur Nichtigkeit der Beauftragung an sich. Die Verbandsversammlung könne einen mündlichen Vertragsschluss genehmigen. Abgesehen davon habe I aber nicht beweisen können, dass überhaupt eine (mündliche) Beauftragung erfolgt ist.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALABGABENRECHT

Zur Ersetzung einer Trinkwasserleitung aus Asbestzement

Ein Zweckverband (ZV) ließ im Rahmen von gemeindlichen Straßenbaumaßnahmen eine ca. 26 Jahre alte und aus Asbestzement bestehende ... mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Zu den Anforderungen an den Ausschluss von Nutzungsarten

Die Klägerin betrieb einen Lebensmittel-Discounter und plante dessen Erweiterung. Daher beantragte sie einen Bauvorbescheid zur Feststellung der ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Wer ist Vertragspartner eines Architektenvertrags?

Ein Bauherr (B) ließ die Freianlagen einer Grundschule von einer Architektin (A) planen. Nach Fertigstellung traten Feuchtigkeitsschäden an der ... mehr