BAURECHT

Zur Prüf- und Hinweispflicht eines Fachmanns

BGH , Beschluss vom 11.10.2017, Az.: VII ZR 142/17

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Zimme-rer (Z) mit der Errichtung eines Dachstuhls. Hierzu übergab B eine vollständig bemaßte Dachstuhlzeichnung, die sein Architekt er-stellt hatte und die Sparrenabstände von 98 cm vorsah. Der Architekt war – was sich im Nachhinein herausstellte – allerdings von den Vorgaben des Statikers abgewi-chen, der Sparrenabstände von 70 cm be-rechnet hatte. Aufgrund dessen musste der Dachstuhl später ertüchtigt werden. Die hiermit verbundenen Kosten verlangte B von Z klageweise ersetzt. Er meinte, Z hät-te erkennen müssen, dass die in der Dach-stuhlzeichnung ausgewiesenen Sparrenab-stände zu groß waren.

Die Klage hatte keinen Erfolg. Z habe die Notwendigkeit der Ertüchtigung des Dach-stuhls nicht zu verantworten. Zwar sei Z ein Fachmann. Gleichwohl habe er gegen die in der Dachstuhlzeichnung ausgewiesenen Sparrenabstände keine Bedenken hegen müssen. Dass der Architekt des B die Vor-gaben des Statikers missachtet hatte, sei für Z nicht offenkundig, d. h. nicht ohne Weiteres erkennbar gewesen. Vielmehr habe er auf die Richtigkeit der Dachstuhl-zeichnung vertrauen dürfen. Eine anlasslo-se Nachberechnung hätte die Prüf- und Hinweispflicht überspannt.

Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Mengenmehrung und überhöhte Einheitspreise

Ein Bauunternehmen (BU) war für die Sanierung eines Krankenhauses unter Geltung der VOB/B mit Trockenbauarbeiten beauftragt. Vereinbart war unter ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Teilabnahme muss explizit vereinbart werden!

Ein Ingenieur (I) war für den Umbau eines Altenheims mit den Leistungsphasen 1 bis 9 gem. § 15 Abs. 2 HOAI 1996 betraut. Die Abnahme der ... mehr

KOMMUNALRECHT

Zur Zulässigkeit der Errichtung einer kreiseigenen Photovoltaikanlage

Ein Landkreis (L) errichtete auf kreiseigenen Grundstücken eine Photovoltaikanlage. Der erzeugte Strom wurde gegen Entgelt nach dem ... mehr