BAURECHT

AGB-Kontrolle: Unwirksamkeit eines Aufrechnungsverbots

OLG Nürnberg, Urteil vom 20.08.2014, Az.: 12 U 2119/13

Ein Bauunternehmer (BU) beauftragte einen Baustoffhändler (H) mit der Anlieferung von Transportbeton. Als H hierfür eine Vergütung in Höhe von ca. 56.000 Euro verlangte, erklärte der BU die Aufrechnung mit einer Schadensersatzforderung. Eine der Betonlieferungen sei mangelhaft gewesen und habe einen Schaden in Höhe von ca. 49.000 Euro verursacht. H verwies auf seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), wonach die Aufrechnung gegen seinen Vergütungsanspruch ausgeschlossen sei, soweit nicht die Gegenforderung unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist. Er erhob Zahlungsklage.

Die Klage war nur teilweise erfolgreich. Das in den AGB enthaltene Aufrechnungsverbot sei unwirksam, weil es den BU als Vertragspartner im Sinne des § 307 Abs. 1 BGB unangemessen benachteilige. Die Klausel unterscheide nicht zwischen dem Vergütungsanspruch des H für eine ggf. mangelhafte Einzellieferung und dem Vergütungsanspruch für die übrigen Lieferungen. Demnach hätte der BU auch eine mangelhafte Leistung zunächst vollumfänglich bezahlen müssen, obwohl ihm diesbezüglich Gegenansprüche in Höhe der Mängelbeseitigungskosten zustünden. Das vorliegende Aufrechnungsverbot greife mithin in unzulässiger Weise in das vertragliche Äquivalenzverhältnis von Leistung und Gegenleistung ein.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Angebotstermin und Eröffnungstermin sind identisch!

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb Fassadenarbeiten im offenen Verfahren europaweit aus. Die Angebote sollten bis zum Eröffnungstermin am ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Isolierungs- und Wärmedämmarbeiten sind intensiv zu überwachen!

Ein Architekt (A) war für den Umbau eines Pflegeheims mit der Planung und Bauüberwachung betraut. Nach der Fertigstellung bildeten sich Pfützen auf ... mehr

KOMMUNALABGABENRECHT

Befreiung wirtschaftlich schwacher Personen von der Hundesteuer?

Ein Hundehalter (H) meldete am Anfang des Jahres 2016 bei der Gemeinde (G) einen Hund an. Als G die Hundesteuer auf 72,00 € festsetzte, erhob H ... mehr