ARCHITEKTENRECHT

Kellerabdichtung: Wasserstand der letzten 30 Jahre ist entscheidend!

BGH, Beschluss vom 09.07.2014, Az.: VII ZR 267/12

Ein privater Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A) mit der Planung eines unterkellerten Einfamilienhauses. Kurze Zeit nach der Fertigstellung kam es zu Starkregenereignissen. In den Keller des Einfamilienhauses drang Wasser ein. B nahm den A daraufhin auf Schadensersatz in Anspruch. Die Kellerabdichtung sei mangelhaft geplant worden.

Die Klage war erfolgreich. Ein Architekt müsse die Abdichtung eines Kellers so planen, dass sie einwandfrei, vollständig und dauerhaft vor eindringender Nässe schützt. Hierbei habe er gerade dann, wenn die Boden- und Wasserverhältnisse schwierig zu ermitteln sind, jedes Risiko zu bedenken. Das habe A versäumt. Er hätte sich nach den Grundwasserständen erkundigen und vor allem seiner Planung den höchsten bekannten Grundwasserstand der vergangenen 20 bis 30 Jahre zuzüglich eines Sicherheitszuschlags zugrunde legen müssen.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Sanierung einer Kirche: Wer haftet für ungeeignetes Fugenmaterial?

Ein Architekt (A) wurde zur Sanierung einer Pfarrkirche mit Planungs- und Überwachungsleistungen beauftragt. Für die Beurteilung des ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Honorarvereinbarung per E-Mail ist unwirksam!

Ein privater Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A) per E-Mail mit der Planung eines Ferienhauses. Das auf diese Weise vereinbarte ... mehr

KOMMUNALABGABENRECHT

Zur Gebührenerhebung bei finanzieller Leistungsunfähigkeit

Ein Grundstückseigentümer (E) wurde zu Straßenreinigungsgebühren für das Jahr 2012 herangezogen. Er widersprach mit der Begründung, bei der ... mehr