IMMISSIONSSCHUTZRECHT

Nachträgliche Verschärfung einer Nebenbestimmung?

OVG Thüringen, Beschluss vom 10.02.2015, Az.: 1 EO 356/14

Ein Anlagenbetreiber (A) erhielt eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die Errichtung von vier Windkraftanlagen. In einer Nebenbestimmung waren zum Zwecke des Schutzes bestimmter Fledermausarten Abschaltzeiten bestimmt. Hiergegen wandte sich A erfolglos mit seinem Widerspruch. Im anschließenden Klageverfahren erließ die Genehmigungsbehörde einen Änderungsbescheid und verschärfte die bisherigen Auflagen auf Basis neuester Erkenntnisse über den regionalen Artenbestand. A beantragte hiergegen einstweiligen Rechtsschutz.

Der Antrag hatte Erfolg. Der Änderungsbescheid sei rechtswidrig. Auflagen im Rahmen einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung dürfen gem. § 12 Abs. 1 S. 1 BImSchG grundsätzlich nur im Zeitpunkt der Genehmigungserteilung angeordnet werden. Für eine Verschärfung von Nebenbestimmungen nach Abschluss des Widerspruchsverfahrens fehle die gesetzliche Grundlage. Die Verschärfung sei somit nach dem Grundsatz der sog. reformatio in peius unzulässig. Unerheblich sei, ob die Genehmigungsbehörde die verschärften Auflagen möglicherweise bereits im Zeitpunkt der Genehmigungserteilung hätte anordnen dürfen.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Zur Beurteilung der technischen Leistungsfähigkeit eines Bieters

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb die Sammlung, Beförderung und Verwertung von Siedlungsabfällen im offenen Verfahren europaweit aus. Für ... mehr

KOMMUNALWAHLRECHT

Keine Mitwirkungsrechte vor Ablauf der Wahlprüfungsfrist

Nach einer Stadtratswahl beabsichtigte der bisherige Stadtrat die Beschlussfassung zur Aufstellung zweier Bebauungspläne vor Ablauf der ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Beratung bei Planungsalternativen

Ein Architekt (A) wurde mit Planungsleistungen für die Errichtung eines Bürogebäudes beauftragt. Als Sonnenschutz und zum Zwecke der ... mehr