KOMMUNALRECHT

Änderung des Vorsitzes eines Gemeinderats

VG Meiningen, Urteil vom 15.12.2015, Az.: 2 K 465/13

Ein Gemeinderat beschloss die Änderung der Hauptsatzung der Gemeinde. Demnach sollte den Vorsitz des Gemeinderats, den bisher der Bürgermeister geführt hatte, künftig ein vom Gemeinderat gewähltes Gemeinderatsmitglied führen. Wegen Bedenken an der Rechtmäßigkeit verweigerte der Bürgermeister den Vollzug des Beschlusses. Er meinte, der Beschluss greife willkürlich in seine organschaftliche Rechtsstellung ein. Der Gemeinderat beantragte vor dem Verwaltungsgericht, den Bürgermeister zum Vollzug des Beschlusses zu verpflichten.

Die Klage hatte Erfolg. Das Gericht verpflichtete den Bürgermeister antragsgemäß. Den Vorsitz im Gemeinderat führe gem. § 23 Abs. 1 S. 1 ThürKO zwar grundsätzlich der Bürgermeister. Gemäß § 23 Abs. 1 S. 2 ThürKO stehe es dem Gemeinderat aber grundsätzlich frei, eine hiervon abweichende Regelung, wie die vorliegende, zu treffen. Bedenken hinsichtlich der Rechtmäßigkeit des Beschlusses seien mithin unbegründet.

Aktuelle Rechtsprechung

STEUERRECHT

Zur Mindestbesteuerung gem. § 10a GewStG

Eine Gemeinde zog eine 1997 gegründete Leasing-Objektgesellschaft (L), deren alleiniger Zweck der Erwerb und die Vermietung einer ... mehr

KOMMUNALRECHT

Voraussetzungen für einen Zuhörerausschluss

Der Antragssteller (A) ist Gemeindebürger und nahm als Zuhörer regelmäßig an Sitzungen des Ortschaftsrates teil. A behinderte wiederholt den ... mehr

BAURECHT

Zur Prüf- und Hinweispflicht

Ein Bauunternehmer (BU) wurde mit der Errichtung einer Werkhalle beauftragt. Nach Fertigstellung zeigte sich, dass die Bodenplatte mit 15 cm Stärke ... mehr